Werbung

Zwang zu Optimismus

René Heilig zum Sieg Russlands und der USA über sich selbst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bisweilen verbindet die Geschichte Daten so miteinander, als wolle sie sagen: Menschen, bedenkt die Folgen! Am Sonntag erinnerte man sich weltweit der Opfer des 11. September 2001. Vor 15 Jahren dann zog der Westen in den Krieg gegen islamistischen Terror - und belebte ihn doch nur. Mord und Zerstörung eskalierten. Gerade in Syrien ist die Lage so verworren, dass kaum noch jemand erklären kann, wer da mit wem gegen wen und wofür mordet.

In dieser Situation haben Russland und die USA, zwei Staaten mit widerstreitenden Interessen in der Region, eine Einigung über einen Waffenstillstand erzielt. Natürlich ist die nur ein hauchdünner Faden, an dem - vorausgesetzt, der IS und andere extreme Terrorgruppen werden militärisch besiegt - die Chance zu einer Art Frieden hängt. Man findet tausend und mehr Gründe, um vorherzusagen, dass der Faden nicht hält. Schon weil das Abkommen so viele andere Parteien ungefragt einbezieht. Die Alternative zum Schweigen der Waffen wären weiterer Völkermord, Elend und Vertreibung.

Die so mühsam erreichte Verständigung zwischen Kerry und Lawrow trägt noch eine andere Hoffnung von globaler Bedeutung in sich. Russland und die USA haben sich nach der Lösung der Iran-Frage nun auch beim Thema Syrien auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. Zugegeben vage und noch strahlt das natürlich nicht auf Europa aus. Doch haben Politiker beider Seiten seit langem mal wieder gefühlt, wie gut es tut, über sich hinauszugehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen