Werbung

Hoffnung auf ein Überleben

Bomben vor der Waffenruhe - ab Montag soll der Syrienkrieg weitgehend innehalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Am Montag beginnt Eid al-Adha, das sogenannte Opferfest. Es ist das höchste islamische Fest und wird in diesem Jahr - so die Hoffnung - eine noch größere Bedeutung erlangen, denn: US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten sich am Freitagabend nach Marathonverhandlungen auf eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien verständigt. Die Feuerpause soll am Montag beginnen und die Versorgung von Menschen in eingeschlossenen Regionen mit Hilfsgütern ermöglichen.

Die USA und Russland unterstützen in Syrien entgegengesetzte Seiten. Während Moskau ein enger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad ist, stützt Washington Anti-Assad-Rebellen. Ein Waffenstillstand, den die Konfliktparteien im Februar auf Vermittlung der USA und Russlands vereinbart hatten, ist nicht eingehalten worden.

Nun ein neuer Anlauf, möglicherweise auch für Friedensverhandlungen. Die syrische Regierung - so die die staatliche Nachrichtenagentur SANA - »billigte« die Waffenruhe. Iran, das das Assad-Regime unterstützt, begrüßte sie gleichfalls, warnte aber davor, dass der Islamische Staat sie ausnutzen könne. Von Oppositionsgruppen kamen unterschiedliche Signale. Die Einigung sei hoffentlich »der Anfang vom Ende des Leidensweges der Zivilisten«, hieß es beim Hohen Verhandlungskomitee (HNC).

Wird die Vereinbarung eine Woche lang »in vollem Umfang« eingehalten, wollen die USA mit dem russischen Militär kooperieren, eine gemeinsame Einsatzzentrale bilden und die Luftangriffe koordinieren.

Bei Luftangriffen auf Rebellengebiete im Norden Syriens waren am Wochenende nach Angaben von Beobachtern erneut rund 100 Zivilisten getötet worden. Ziele der Angriffe lagen in Idlib und Aleppo. hei Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!