Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Osten verbraucht mehr Strom

Heidelberg. Die Strompreise in den neuen Bundesländern sind laut Berechnungen des Vergleichsportals Verivox durchschnittlich höher als in den alten. Auch der Stromverbrauch pro Kopf ist höher. An der Spitze liegt demnach Mecklenburg-Vorpommern mit 1785 Kilowattstunden (kWh), gefolgt von Sachsen-Anhalt und Sachsen (1781 kWh). Am wenigsten Strom wird in Baden-Württemberg verbraucht (1633 kWh). Für die Unterschiede gibt es demnach viele Gründe. In Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz etwa gebe es weniger Single-Haushalte. Auch der Anteil der Erwerbstätigen spielt eine Rolle - wer arbeitet, verbraucht zu Hause weniger Strom. Die Bundesländer unterscheiden sich auch durch die Höhe der Netzentgelte. Am günstigsten sind sie in Bremen und Bayern, am teuersten in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Auf den Stromverbrauch pro Kopf umgerechnet ergeben sich für Bayern 430 Euro pro Jahr, gefolgt von Niedersachsen (438 Euro). Die höchsten Kosten pro Kopf gibt es in Berlin (499 Euro) und Thüringen (495 Euro). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln