Kreuzfeuer für den Abtreibungsparagrafen

Beim »Marsch für das Leben« verteufeln Christen Schwangerschaftsabbrüche/ Feministinnen stellen sich quer

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Abtreibung wird von Lebensschützern oft als »Massenmord«, bisweilen als »neuer Holocaust« oder auch als »Babycaust« bezeichnet. Pränataldiagnostik und Sterbehilfe gelten ihnen als »Euthanasie«. Mit ihrer radikalen Rhetorik stellen sie den vor über 20 Jahren eingeführten Abtreibungskompromiss - die Fristenregelung samt obligatorischer Schwangerenkonfliktberatung - in Frage.

Demonstrationen gegen Abtreibung finden in vielen deutschen Städten statt. Als jährlicher Höhepunkt der »Lebensschutz«-Bewegung gilt jedoch der Berliner »Marsch für das Leben«, der am Samstag vom Kanzleramt aus starten wird. Die Besucherzahlen dieser politischen Prozession sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. 2015 hat die Berliner Polizei 5000 Teilnehmende gezählt. In wenigen Tagen werden Busse aus 36 Städten anrollen, der Veranstalter hofft auf weitere Zuwachszahlen.

»Jeder Mensch, ob geboren oder ungeboren, hat das Recht auf Leben und Acht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1107 Wörter (7888 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.