Werbung

»Republik Freies Wendland« wird archäologisch erforscht

36 Jahre nach der Räumung durch die Polizei: Grabungsprojekt zu legendärem Dorf der Anti-Atom-Bewegung im Gorlebener Wald

Berlin. Das Gelände des ehemaligen Anti-Atom-Dorfes »Republik Freies Wendland« im Gorlebener Wald soll archäologisch untersucht werden. Die Universität Hamburg habe dafür unter dem Stichwort »Zeitgeschichtliche Archäologie« ein dreijähriges Promotionsstipendium gewährt, teilte das Gorleben-Archiv mit. Das Archiv dokumentiert die Geschichte des Protestes gegen die Atomanlagen im Wendland. Die »Republik Freies Wendland« wurde am 3. Mai 1980 auf einer Waldlichtung im Bereich der damaligen Tiefbohrstelle 1004 ausgerufen. Das Hüttendorf bestand einen Monat lang, am 4. Juni 1980 wurde es von der Polizei geräumt. Zeitweise lebten bis zu 1.000 Umweltschützer in der Siedlung. Bei der Räumung blieben Überreste der Hütten, Einrichtungsgegenstände, Plakate und Transparente sowie persönliche Gegenstände der Besetzer zurück. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln