Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Die Polizei hat die Lage in Bautzen nicht im Griff«

Silvio Lang über die rechte Szene in der sächsischen Kreisstadt und die jüngste Hetzjagd auf Flüchtlinge

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Mittwoch Abend gab es Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und Flüchtlingen in Bautzen. Beobachter sprechen von einer regelrechten Hetzjagd. Wie ging das los?
Eine Gruppe von etwa 20 Asylsuchenden hielt sich auf dem Kormarkt auf. Das ist ein zentraler Platz in Bautzen, einer der wenigen, auf dem man sich gut aufhalten kann, mit Sitzgelegenheiten. Wie schon an den Abenden zuvor kam es zu Streitigkeiten. Es sammelten sich bis zu 80 Neonazis an und jagten die Asylsuchenden anschließend durch die Stadt, bis zu ihrer Unterkunft.

Wie kam es zu dieser Eskalation?
Von wem die Auseinandersetzung aus ging, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Beobachter sagen, dass auch Asylsuchende nicht nur passiv waren, sondern aggressiv aufgetreten sind.

Wie verhielt sich die Polizei, als die Situation sich hochschaukelte?
Die Polizei hat es nicht geschafft, die Lage zu beruhigen. Auch aufgrund der angespannten Personalsituation: Verstärkun...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.