Werbung

Areva setzt nicht weiter auf Windkraft

Paris. Der französische Atomkonzern Areva steigt aus dem Windkraftgeschäft aus. Der Anteil an dem Unternehmen Adwen solle an den spanischen Windkraftpartner Gamesa verkauft werden, teilte Areva am Donnerstag mit. Damit geht der Anteil indirekt an den Siemens-Konzern, der im Juni für gut eine Milliarde Euro die Mehrheit an Gamesa übernommen hatte. Durch die Zusammenlegung der Windkraftsparten steigt Siemens zum weltweit größten Hersteller von Windkraftanlagen auf. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!