Gearbeitet wie Brunnenputzer

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Belogen und betrogen« fühlen sich derzeit rund 150 Beschäftigte der »zumtobel lighting division«, einem Leuchtenwerk im hessischen Usingen. Viele haben seit Jahrzehnten zu ihrer Firma gehalten. Sie legten maximale Flexibilität an den Tag, sie trugen dazu bei, dass satte Gewinne in die Konzernzentrale ins österreichische Bodenseestädtchen Dornbirn flossen. Bis vor Kurzem galt die moderne Fabrik im Taunus als ökologisch-innovativer Musterbetrieb. Sie hat sich als Produzent maßgeschneiderter Leuchten für Kliniken, Banken und andere Großkunden einen Namen gemacht.

Doch mit dem Börsengang des einstigen Familienunternehmens, der 2008 hereinbrechenden Wirtschaftskrise und der Übernahme des Chefsessels durch den deutschen Ex-Infineon-Chef Ulrich Schumacher drehte sich allmählich der Wind. 2009 war es zunächst die ferne rumänische Filiale, die in einer Nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.