Irrtum ausgeschlossen!

Die Netzwoche über die Wahrheit und ihre Relativierung in unterschiedlichen Zirkeln

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Getarnt als angeblich wirklichkeitsgetreue Nachrichten verbreiten sich in den sozialen Netzwerken Hetze, Gerüchte und Vorurteile oftmals ungebremst; es kostet ja auch nur einen Klick, um eine Meldung, in der sich die eigene Sicht auf die Welt widerspiegelt, weiterzuleiten. Richtigstellungen sind dagegen äußerst aufwändig. Facebook und Twitter wollen, wie dieser Tage bekannt wurde, wenigstens ein bisschen die Flut an Falschmeldungen eindämmen. Sie haben sich einem Netzwerk von mehr als 30 Medien- und Technologieunternehmen angeschlossen, zu dem u.a. die »New York Times«, die Nachrichtenagentur AFP sowie der Sender CNN gehört. Das Bündnis will, erstens, einen Verhaltenskodex formulieren und, zweitens, eine Plattform schaffen, auf der Nachrichten überprüft werden können. Die dazugehörige englischsprachige Seite firstdraftnews.com ist bereits online und soll offiziell Ende Oktober an den Start gehen.

Wie dringlich die Angelegenheit is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 717 Wörter (4766 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.