Das Staatsschiff schlingert ohne Ruder

Die britische Regierung ist von einer einheitlichen Linie zum EU-Austritt weit entfernt / Abstimmungsverlierer Cameron verlässt das Unterhaus

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Brexit heißt Brexit«, beteuerte die frischgebackene Premierministerin Theresa May vor der Sommerpause. Der nichtssagende Zirkelschluss hielt nicht lange. Ihre Konservativen bleiben über Europa zerstritten, Politiker von rechts und links verlangen nach Abschluss der Austrittsverhandlungen eine weitere Volksabstimmung oder Neuwahlen.

Die Wahl der erfahrenen Innenministerin sollte die aufgewühlte Bevölkerung beruhigen: May sollte die Wogen glätten. Weit gefehlt. Die sehr behutsame EU-Anhängerin verlieh gleich drei fanatischen EU-Gegnern Ministerwürden. Der Lügenbold Boris Johnson (»Die Gründungsväter wollten Europa vereinen - wie Hitler...«) wurde zum Außenminister befördert, der von Cameron wegen Amigo-Geschichten in Unehren entlassene Rechte Liam Fox soll alle Außenhandelsfragen regeln und der kompromisslose David Davis wurde Brexit-Koordinator. Bisher ohne Erfolg. Fox erzählte politischen Freunden, britische Manager seien fett und faul...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3951 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.