Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Türkische Politikerin bestreitet Terrorvorwürfe

Diyarbakir. Die von Ankara unter Terrorvorwürfen abgesetzte kurdisch-türkische Bürgermeisterin des Bezirks Sur in der Millionenstadt Diyarbakir hat eine Unterstützung ihrerseits für die Arbeiterpartei Kurdistans bestritten. »Damit haben wir nichts zu tun«, sagte Azize Deger Kutlu gegenüber dpa in Diyarbakir. Vielmehr sei die Maßnahme der Regierung in Ankara »antidemokratisch« und komme einem »Putsch« gleich. Deger Kutlu ist Politikerin der Demokratische Partei der Regionen (DBP), einer regionalen kurdischen Partei. Die Regierung in Ankara hatte am Sonntag 28 Bürgermeister oder Stadträte abgesetzt und deren Verwaltungen unter Zwangsaufsicht gestellt. 24 der Betroffenen gehören wie Deger Kutlu der kurdischen DBP an. dpa/ndSeide statt BaumwolleZahlreichen aufmerksamen Lesern war es den Hinweis wert: Seidenkokons und keine Baumwollstückchen schwammen in der Donnerstagausgabe, Seite 8, auf dem Foto zum Beitrag über das Wasser im Fergana-Tal. Wir danken und bitten, den Fehler zu entschuldigen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln