Werbung

»Meranti« fegt über Südchina hinweg

Stärkster Taifun seit Jahrzehnten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Xiamen. Der stärkste Taifun seit mehr als sechs Jahrzehnten hat die südchinesische Küstenprovinz Fujian heimgesucht. Mit heftigem Regen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern wütete Wirbelsturm »Meranti« am Donnerstag an der südchinesischen Küste. Die Behörden riefen die höchste Alarmstufe »Rot« aus. Entwurzelte Bäume und Überschwemmungen blockierten Straßen. Häuser wurden beschädigt, Dächer abgedeckt. Die Strom- und Wasserversorgung war zeitweise unterbrochen. Außer Fujian waren auch die Küstenprovinzen Guangdong und Zhejiang schwer betroffen.

Weltweit war »Meranti« der bislang stärkste Wirbelsturm des Jahres, wie Meteorologen mitteilten. Es gab Tote und Verletzte. Chinas staatlich gelenkte Medien berichteten zunächst nur zurückhaltend über Opferzahlen. So sprachen sie etwa nur von einem Toten und einem Vermissten in Ningde. Beim Wirbelsturm »Nepartak« im Juli, der nicht einmal so stark wie »Meranti« war, wurde erst Tage später bekannt, dass 105 Menschen ums Leben gekommen waren oder vermisst wurden.

Seit Beginn der örtlichen Wetteraufzeichnungen 1949 habe die Provinz Fujian keinen so starken Wirbelsturm erlebt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. »Der Taifun war so stark, dass ich fühlen konnte, wie sich das ganze Haus bewegte«, erzählte die Studentin Xuanxuan in der Hafenstadt Xiamen der Deutschen Presse-Agentur. »Es ist so furchtbar, einfach verrückt«, ergänzte ihre Kommilitonin Zhuo Zhu. Ein Pavillion ihrer Universität sei weggefegt worden.

In Südchina kam das öffentliche Leben praktisch zum Stillstand. »Meranti« beschädigte in der Zwei-Millionen-Metropole Xiamen das Stromnetz, wie Xinhua berichtete. In den Straßen lagen umgeworfene Werbewände, zersplittertes Glas und Backsteine. Viele Autos waren schwer beschädigt. »Es ist schlimm«, zitierte Xinhua den Fahrer Hu Rong in Xiamen, das auch bei Touristen sehr beliebt ist. »Viele Bäume am Straßenrand sind umgestürzt. Überschwemmungen blockieren die Straßen.« Sturmböen drückten Fenster von Hochhäusern ein.

»Der Wind und Regen wurden gegen drei Uhr früh extrem laut«, sagte Su Binglin, ein Nachtschicht-Mitarbeiter in einem Geschäft, laut Xinhua. »Das Knacken der Fenster und Äste von Bäumen war auch furchterregend.« Auch sei der Strom im Laden mehrmals ausgefallen. Der Sturm richtete größere Schäden besonders in Stadtvierteln an, in denen meist ärmere Menschen wohnen und die Häuser weniger gut gebaut sind, wie Augenzeugen sagten. Viele Wellblechdächer wurden einfach weggeweht, Häuser stürzten in sich zusammen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!