Als das Emsland seinen Transrapid verlor

Zehn Jahre liegt das Hochbahn-Unglück im Nordwesten zurück - noch immer wird gestritten, wer den Abriss bezahlt

  • Von Elmar Stephan, Lathen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der 22. September 2006, ein Freitag, ist im niedersächsischen Emsland ein schöner Spätsommertag. Auf der Transrapid-Testanlage in Lathen beginnt routinemäßig die Arbeit: Gegen 8 Uhr verlässt ein dieselbetriebener Werkstattwagen seine Halle und fährt den 31 Kilometer langen Rundkurs ab. Nach einer guten Stunde ist die Sicherheitsüberprüfung abgeschlossen. Gegen 9.40 Uhr ist der Transrapid 08 abfahrbereit zu seiner ersten Testfahrt auf der Strecke an diesem Tag. Keine Viertelstunde später prallt der Magnetzug bei Tempo 170 auf den 50 Tonnen schweren Werkstattwagen.

Die Fahrdienstleiter haben vergessen, ihn nach der Kontrollfahrt von der Strecke zu beordern, bevor sie den Weg für den Transrapid freigaben. 23 Menschen sterben bei dem Unglück, das die Region schockierte - und den Ruf der Transrapid-Technik in Deutschland massiv schädigte. Der Transrapid galt bis dahin als eines der sichersten Verkehrsmittel der Welt. Ein Zugunglück wie etwa ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 694 Wörter (4608 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.