PeWoBe: Nur ein Drittel der Mängel beseitigt

Flüchtlingsheimbetreiber beschäftigte zu wenig Personal

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zu wenig Personal, unzureichende Gemeinschaftsräume und mangelhafte Reinigung. Keine Klarheit über ausreichende Qualifizierung des Personals. Insgesamt 84 Mängel hat die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in zweieinhalb Jahren in den zuletzt neun Flüchtlingsunterkünften der Professionellen Wohn- und Betreuungsgesellschaft (PeWoBe) festgestellt. Das geht aus der Antwort des Senats auf zwei bisher unveröffentlichte Schriftliche Anfragen der LINKE-Abgeordneten Elke Breitenbach und Hakan Taş hervor.

In sieben von elf von der PeWoBe in dem Zeitraum betriebenen Unterkünften haben die zuständigen Landesämter der Antwort zufolge einen Personalmangel festgestellt. In vielen Heimen wurden Dienstpläne nicht korrekt geführt und es fehlten Unterlagen über den notwendigen Brandschutz, sowie darüber, ob die Mitarbeiter über die ausreichenden Qualifikationen verfügen.

Nach Mitteilung über die Mängel und Handlung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 434 Wörter (2977 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.