Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Begegnungen in der Lichtburg

Der Martin-Gropius-Bau importiert das Tanztheater der 2009 verstorbenen Tanz-Ikone Pina Bausch. Die ab Freitag zu sehende und von der Bundeskunsthalle Bonn konzipierte Ausstellung über die Choreografin stellt einen Nachbau der »Lichtburg«, des berühmten Proberaums in einem alten Wuppertaler Kino, ins Zentrum. Dort entwickelte Bausch mit ihren Tänzerinnen ihre Stücke. Die Schau »Pina Bausch und das Tanztheater« sei »performativ und immersiv«, sagte der Kurator und Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, am Donnerstag in Berlin. »Wir werden das Haus richtig bespielen.« Die Ausstellung stellt die Grundlagen ihrer Arbeit und ihre Vorgehensweise in den Vordergrund. Gezeigt werden zudem Installationen, Fotografien und Videos aus dem Pina Bausch Archiv. Leitfaden der bis 9. Januar 2017 laufenden Schau sei die Rede gewesen, die Bausch bei der Verleihung des Kyoto-Preises 2007 gehalten habe, sagte Kurator Salomon Bausch von der Pina Bausch Foundation. So ausführlich habe die Tänzerin und Choreografin sonst nie über ihren Werdegang und ihre Arbeit gesprochen.

Die »Lichtburg«, deren Original Fremde nur selten betreten durften, wird im Lichthof des Martin-Gropius-Baus zum Treffpunkt mit Mitgliedern des Tanztheaters. Performances, Workshops, Gespräche und Filme lassen den rekonstruierten Proberaum zum lebendigen Erfahrungsraum werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln