Werbung

Begegnungen in der Lichtburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Martin-Gropius-Bau importiert das Tanztheater der 2009 verstorbenen Tanz-Ikone Pina Bausch. Die ab Freitag zu sehende und von der Bundeskunsthalle Bonn konzipierte Ausstellung über die Choreografin stellt einen Nachbau der »Lichtburg«, des berühmten Proberaums in einem alten Wuppertaler Kino, ins Zentrum. Dort entwickelte Bausch mit ihren Tänzerinnen ihre Stücke. Die Schau »Pina Bausch und das Tanztheater« sei »performativ und immersiv«, sagte der Kurator und Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, am Donnerstag in Berlin. »Wir werden das Haus richtig bespielen.« Die Ausstellung stellt die Grundlagen ihrer Arbeit und ihre Vorgehensweise in den Vordergrund. Gezeigt werden zudem Installationen, Fotografien und Videos aus dem Pina Bausch Archiv. Leitfaden der bis 9. Januar 2017 laufenden Schau sei die Rede gewesen, die Bausch bei der Verleihung des Kyoto-Preises 2007 gehalten habe, sagte Kurator Salomon Bausch von der Pina Bausch Foundation. So ausführlich habe die Tänzerin und Choreografin sonst nie über ihren Werdegang und ihre Arbeit gesprochen.

Die »Lichtburg«, deren Original Fremde nur selten betreten durften, wird im Lichthof des Martin-Gropius-Baus zum Treffpunkt mit Mitgliedern des Tanztheaters. Performances, Workshops, Gespräche und Filme lassen den rekonstruierten Proberaum zum lebendigen Erfahrungsraum werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!