Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Warum ein Euro-Austritt nicht zur Demokratie führt

Lexit-Briefwechsel: Yanis Varoufakis und Stefano Fassina, zwei ehemalige Finanzminister aus Europa, diskutieren über die Demokratisierung der EU

Anfang September veröffentlichte Yanis Varoufakis, Gründer der Demokratiebewegung DiEM25 und ehemaliger griechischer Finanzminister, einen Debattenbeitrag über linke Strategien zur Demokratisierung der EU. Darin wendete er sich gegen einen linken EU-Austritt (Lexit). Stefano Fassina, italienischer Abgeordneter der Sinistra Italiana, warf Varoufakis in einem Antwortbrief vor, den linken Vorschlag eines Austritts aus dem Euro nicht berücksichtigt zu haben. Dieser Beitrag ist eine Antwort von Varoufakis auf diesen »Euro-Lexit«-Vorschlag.

Lesen Sie hier den ganzen Brief von Varoufakis in englischer Version.

Kräfte bündeln! Antwort auf Stefano Fassina

Yanis Varoufakis lehnt in seinem Antwortschreiben ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.