Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Smarte Worte

Verhaltensökonomik und Nudging

Smarte Worte 6: Wie wir in der digitalen Welt immer wieder in die »richtige Richtung« gestupst werden - und wie das subtil unser Handeln beeinflusst

Behavioural Economy oder zu deutsch »Verhaltensökonomik« ist der Versuch, menschliches Verhalten in wirtschaftlichen Situationen zu erklären. Dafür wird das Verhalten des Menschen als rational, also stets gewollt und begründet angenommen. Dieser Rational-Choice-Theorie zufolge versuchen Individuen in sozialen Situationen ihren Nutzen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu optimieren, also bei einem möglichst geringen Einsatz einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen.

Weil dieses statische Modell unrealistisch ist, sprechen neuere Theorien den Menschen die Fähigkeit zu, ihre Situation zu verändern um so bessere, zu ihren Vorstellungen passendere Ergebnissen zu erzielen. Sie versuchen also ihren Handlungsrahmen zu verändern und spekulieren dabei auf eine bessere Zukunft. Die aus der Summe dieser individuellen Spiele hervorgehende Gesellschaft muss aber wiederum nicht rational sein, sondern kann aus vielfältigen Gründen wiederum abträgliche Folgen für alle Beteiligten haben.

Der Begriff Nudging beschreibt nun den Versuch gemäß solcher Theorien eine staatliche oder betriebliche Handhabe für die Gestaltung von Gesellschaften und Gemeinschaften zu entwickeln. Individuen sollen durch kleine »Stupse« (engl. Nudge) zur erwünschten Handlung mit größerem Nutzen für das Gemeinwohl gebracht werden. Der Rechtswissenschaftler Cass Sunstein und der Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler haben den Nudge-Begriff in ihrem Buch »Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt« (2008) geprägt: Ihnen zufolge können zum Beispiel staatliche Institutionen den Rahmen verändern, in dem Individuen Entscheidungen treffen.

Und zwar nicht durch ökonomische Anreize, Zwang oder Verbote, sondern durch subtile Eingriffe: Das erwünschte Verhalten wird erleichtert, nahe gelegt oder das unerwünschte Verhalten erschwert. Weil dabei auch immer das unerwünschte Verhalten möglich bleibt, sprechen die Autoren von einem libertären Paternalismus: Man muss nicht, man soll. Ein Beispiel für so einen Nudge sind Organspende-Regelungen, bei denen das erwünschte Verhalten »Organe spenden« vorausgesetzt wird und das unerwünschte Verhalten einen extra Handlungsschritt bedarf: »Ich will kein Organspender sein!« Beide Handlungsalternativen bleiben, theoretisch, offen. Laut Thaler sei dies ein dritter Weg zwischen völliger, unregulierter Freiheit und staatlicher Planwirtschaft.

Besondere Möglichkeiten ergeben sich durch die Verhaltensökonomik und Nudging in der digitalen Gesellschaft. Hier sind soziale Kontexte und Verhaltensrahmen oft besonders gut beeinflussbar - und überwachbar. Allein durch die Gestaltung von Benutzeroberflächen kann so ein erwünschtes Verhalten unterstützt werden. Wird dies gegen die Interessen der Nutzer versucht, spricht man von Dark Patterns: ein Design, das schädliches Verhalten unterstützt, indem zum Beispiel Alternativen verschleiert werden oder gewohnte Handlungsmuster in einem anderen Kontext präsentiert werden, wo sie etwa zum Abschluss eines Abonnements führen.

Die Identifikation von besonders wirksamen Nudges kann wiederum durch die Auswertung massiv erfasster Verhaltensdaten verbessert werden: Der Staat, die Organisation, versucht ein möglichst passendes Modell individuellen Verhaltens zu erstellen, um es dann zu verändern. Je weiter die Digitalisierung des Alltags voranschreitet, desto mehr Möglichkeiten zur noch subtileren Gestaltung der Handlungsrahmen durch Nudges ergeben sich. Weil Nudges auch einen Verlust von Autonomie bedeuten können, wenn sie nicht transparent sind oder keine wirklichen Alternativen offen lassen, werden sie kontrovers diskutiert. Zumal, wenn sie in vielen Lebensbereichen angewendet werden: Aus dem Nicht-müssen-aber-Sollen, also aus individuellen Entscheidung moralischen Charakters kann so ein neuer Zwang entstehen. Oft genug in die richtige Richtung gestupst, verschließen sich andere, richtige, frei gewählte Richtungen. (fk)

Zum Weiterlesen:

David Cameron »The Next Age of Government« (Video)
Holm Friebe und Mads Pankow über Nudge (Video)
Buch-Rezension von Thomas C. Leonard

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Smarte Worte

Die Regierung lobt gern ihre Digitale Agenda. Die Unternehmenslobby rührt mächtig für die Industrie 4.0 die Trommel. Datenschützer warnen vor Nudging und Ökonomen diskutieren über Big Data. Aber worum geht es da wirklich?

Das kritische Lexikon der Digitalisierung

Viele Schlagworte der neuen technologischen Welt sind PR-Blasen des Kapitalismus. Andere Bezeichnungen verstärken eine diffuse Angst vor einem Fortschritt, der manchem zu schnell geht – und unter den herrschenden Verhältnissen vielen nicht zugute kommt. Wer dagegen etwas tun und also über die technikgetriebenen Veränderungen der Gesellschaft reden will, braucht Begriffe, die sich zur Analyse eignen. Anders gesagt: Wir brauchen »Smarte Worte. Das kritische Lexikon der Digitalisierung«. Angelegt als Serie, wird hier beschrieben, was hinter Robotik, Predictive Policing oder Kybernetischem Kapitalismus steckt.

Das AutorInnen-Kollektiv

»Smarte Worte« ist ein kollektives Projekt, das von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und »neues deutschland« unterstützt wird. Wir danken an dieser Stelle schon einmal: Anne Roth (ar), Chris Piallat (cp), Christian Meyer (cm), Constanze Kurz (ck), Dagmar Fink (df), Felix Knoke (fk), Felix Stalder (fs), Halina Wawzyniak (hw), Jörg Braun (jb), Katalin Gennburg (kg). Marie Kochsiek (mk), Markus Euskirchen (me), Martha Dörfler (md), Norbert Schepers (nsc), Patrick Stary (ps), Richard Heigl (rh), Sabine Nuss (sn), Sebastian Strube (sest), Simon Schaupp (sisch), Simon Weiß (sw), Stefan Enke (se), Susanne Lang (sl), Timo Daum (td), Tom Strohschneider (tos)

Unboxing: Die Konferenz

Anfang Dezember wird sich die Konferenz »Unboxing. Algorithmen, Daten und Demokratie« in Berlin mit den gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung beschäftigen. Wie verändert der zunehmende Einsatz von Algorithmen die Spielregeln politischen Denkens und Handelns? Wie verändern sich Herrschaft, Kontrolle und Kapitalismus? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Kräfteverhältnisse, Organisierung und politische Intervention? Darüber diskutieren auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 3. Dezember am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin unter anderem Netzaktivisten und kritische Wissenschaftler sowie Interessierte aus verschiedenen Spektren der Linken. Die Konferenz wird auch im Livestream übertragen. Alle Infos zur Konferenz gibt es hier.

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.