Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Erbarmen mit den Mördern

Dieter Skiba war einer der Nazijäger in der DDR. Wie das MfS nach faschistischen Tätern fahndete

Herr Skiba, warum musste sich das Ministerium für Staatssicherheit auch mit der Fahndung nach Nazi- und Kriegsverbrechern befassen? Sind dafür nicht normalerweise juristische und polizeiliche Ermittlungsbehörden zuständig?
Erstens ist die DDR da keine Ausnahme gewesen, auch Israel schickte seinen Geheimdienst auf die Spur von Nazi- und Kriegsverbrechern. Zweitens sind bis 1955 die Ermittlungen tatsächlich überwiegend von der Kriminalpolizei geführt worden. Und die MfS-Verfahren standen ebenso wie diese unter staatsanwaltlicher Aufsicht. Entsprechend einer Vereinbarung zwischen dem Innenministerium und dem MfS unmittelbar nach dessen Gründung im Februar 1950 sollten noch anhängige und künftige Verfahren wegen schwerer Nazi-Verbrechen weiter von der Kripo bearbeitet werden, das MfS sollte sich nur um Fälle kümmern, die gegen alliierte Kontrollratsbestimmungen und insbesondere die Interessen der sowjetischen Besatzungsmacht verstießen, w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.