Sohn des KPD-Chefs stößt zu den Sozialisten

Königs Wusterhausen. Der Stadtverordnete Michael Reimann aus Königs Wusterhausen kehrt zurück in die LINKE. Er war früher Kreisvorsitzender in Dahme-Spreewald und begründete seinen Austritt 2012 damit, dass er mit stalinistischen Methoden der Partei nicht einverstanden sei. Nun wollte Reimann die LINKE »in schweren Wassern nicht allein lassen«. Es gebe viel zu wenig Gründe, der Partei beizutreten, bedauerte er. Grund für ihn sei nun der Kampf gegen alte und neue Nazis und gegen die AfD. Darum trat Reimann nach eigenen Angaben am Freitag der Basisorganisation 51 im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf bei. Michael Reimann ist ein in der DDR aufgewachsener Sohn von Max Reimann, dem letzten KPD-Vorsitzenden vor dem Verbot der Partei in der Bundesrepublik 1956. Für Aufregung hatte Michaels Reimanns Vorschlag gesorgt, die LINKE sollte 2010 aus taktischen Gründen helfen, den umstrittenen Joachim Gauck zum Bundespräsidenten zu wählen. af

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung