Unterhalb der Hochjagd

Martin Leidenfrost über das vielsprachigste Dorf der Schweiz, Franz Ferdinand und die Geheimnisse des Scheidewegs

Ein Samstagabend in Bivio, Graubünden, Schweiz, 1769 Meter über dem Meer, in einer Gaststube. Ich habe mal über das vielsprachigste Dorf der Schweiz geschrieben, nun ist in dem 200-Seelen-Dorf eine Lesung von mir angekündigt. Gäste kommen und gehen, zum Essen. Allein zur Lesung kommt niemand. Ich bleibe mit dem Wirten hocken.

Ich bin trotzdem froh, denn ich habe in der Kantonshauptstadt Chur einen Stapel Schrifttum über das Rätoromanische abgegriffen. Der einzige dreisprachige Kanton der Schweiz ist mir ein Festival der Diversität. Sprachlich ist das Deutsch, BündnerDialekt, Walserdeutsch, Samnauner Tirolerisch, Jenisch, die romanischen Idiome Surselvan, Sutsilvan, Surmiran, Putér, Vallader, die Schriftsprache Rumantsch Grischun, Italienisch mit den Dialekten der vier italophonen Südtäler, das Baustellenitalienisch der Portugiesen, die Muttersprachen der Gastarbeiter. Dies in einem konfessionellen Flickenteppich aus katholischen u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 701 Wörter (4479 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.