Die Waffenruhe ist brüchig

Syrer warten immer noch auf die zugesagte UNO-Hilfe / Unklar ist, wer für die Verzögerung verantwortlich ist

  • Von Karin Leukefeld, Aleppo
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Hoffnungen auf einen dauerhaften Erfolg der von den USA und Russland vereinbarten Waffenruhe für Syrien haben am Freitag womöglich einen schweren Rückschlag erlitten. Am östlichen Stadtrand von Damaskus lieferten sich regierungstreue Einheiten und Rebellen schwere Gefechte, auch Zivilisten sollen umgekommen sein. Unklar war zunächst, ob auch dschihadistische Milizen beteiligt waren, für die die Waffenruhe nicht gilt.

Am Donnerstag in Genf war der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan De Mistura, noch davon ausgegangen, dass die Anfang der Woche zwischen den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause in Syrien eingehalten werde. Die Gewalt sei landesweit «substanziell zurückgegangen», mit dem humanitären Zugang «haben wir noch ein Problem», räumte er ein. Ein Grund für die verzögerten UN-Lieferungen, die aus der Türkei kommen sollen, sei die fehlende schriftliche Bestätigung der syrischen Regierung, führte De Mistura aus. Diese wür...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4206 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.