Bautzen: Streit um Proteste gegen Rechts

Linkspartei warnt vor »National befreiter Zone« / Landesvorstand: Sachsen hat ein Problem mit organisierten Nazistrukturen / Blog schließt nach Hetzjagden: »Akt institutioneller Torheit«

Update 16.30 Uhr: Streit um Proteste gegen Rechts
Das Bündnis »Bautzen bleibt bunt« will die Proteste gegen Rassismus und rechte Aufmärsche in der Stadt am Sonntag nicht unterstützen. Man habe sich entschieden, »keine Demonstration durchzuführen oder zu unterstützen«, hieß es am Samstag im Netzwerk Facebook. »Wir möchten unsere volle Aufmerksamkeit vorrangig den Geflüchteten widmen und nach den angespannten Tagen deeskalierend wirken«, so die Begründung. Am Sonntag wollen Neonazis unter dem Motto »Migrantengewalt stoppen« aufmarschieren. Zudem ist eine linke Protestdemonstration gegen Rassismus und rechte Aufmärsche angekündigt worden. Mit Blick auf diese Aktion hieß es beim Bündnis »Bautzen bleibt bunt« nun, man lasse sich »für andere Ziele und Zwecke nicht instrumentalisieren« und distanziere sich sogar von den Protesten am Sonntag.