Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

US-Angriff auf syrische Truppen »nicht mit Absicht«

Botschafterin bedauert Luftschlag / 62 syrische Soldaten getötet / Russlands UN-Botschafter verlässt Sitzung: »Attacke möglicherweise gewollt«

Berlin. Nach einem Luftangriff der US-geführten Koalition auf syrische Truppen, bei dem nahe der von der Dschihadistenmiliz IS kontrollierten Stadt Deir Essor mindestens 62 syrische Soldaten getötet und hundert weitere verletzt worden sind, hat Washington Bedauern ausgedrückt. Es sei »nicht die Absicht« der USA gewesen, syrisches Militär zu treffen, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am UN-Sitz in New York, bevor eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu dem Angriff begann. Power sagte, die USA bedauerten »den Verlust von Menschenleben« und würden den Vorfall untersuchen.

Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin warf seinerseits den USA vor, sich nicht an die Vereinbarung zu halten, von Angriffen auf syrische Stellungen abzusehen. Dies sei ein »schlechtes Omen« für die zwischen den USA und Russland vereinbarte Waffenruhe in Syrien. Tschurkin verlies eine kurzfristig einberufene Dringlichkeits...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.