Werbung

CSU-Mann nennt integrierte Geflüchtete »das Schlimmste«

Scheuer macht verbal gegen Asylbewerber Front / Generalvikar: Geht es hier nur ums Loswerden? / Auch aus SPD, Grünen, Linkspartei Kritik an CSU

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sorgt abermals mit einer Äußerung über Geflüchtete für Empörung. Während des Regensburger Presseclubs am vergangenen Donnerstag kommentierte der 41-Jährige Politiker die seiner Meinung nach bestehenden Hindernisse bei der Abschiebung von Asylbewerbern mit den Worten: »Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los.« Der Regensburger Generalvikar Michael Fuchs reagierte am Wochenende im Netzwerk Facebook mit Sarkasmus: »Na dann, liebe Pfarreien und Sportvereine, lasst das mal mit eurer Integrationsarbeit. Herr Scheuer übernimmt.«

Der Kirchenmann sieht in dem rhetorischen Ausfall des CSU-Mannes aber auch bitteren Ernst: Gehe es Scheuer »hier nur ums Loswerden aller, ohne Rücksicht auf Asylverfahren?«, fragte Fuchs. »Dann brauchen wir auch keine Deutschkurse und Übergangsklassen. Aber in den Spiegel sehen können wir dann auch nicht mehr.« Mit Blick auf die gegen sportliche Integrationsangebote und die Religionsgemeinschaften gerichtete Verbalattacke Scheuers mahnte Fuchs zu »etwas mehr Differenzierung statt Sport- und Kirchenschelte«. Das wäre so hilfreich wie etwa eine Beschleunigung der Verfahren. Nötig seien »aber vor allem mehr und bessere Sprachkurse auf dem Land, mehr Übergänge in Schulen, Universitäten und Arbeitswelt«, sagte Fuchs.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach sagte mit Blick auf Scheuer, »was für eine schäbige Einstellung für einen Christen. Der Flüchtling floh vor Armut, betet und spielt Fußball.« Die Linken-Politikerin Janine Wissler kritisierte Scheuer mit den Worten, »Integration und friedliches Miteinander werden von einigen offenbar als ‚das Schlimmste‘« angesehen. Bisher habe die CSU Geflüchtete »als potentielle Terroristen und Gewalttäter dargestellt, es geht aber noch schlimmer«, sagte die hessische Abgeordnete zu den Äußerungen des CSU-Mannes. Der Publizist Sascha Lobo nannte Scheuers Äußerungen »offen rassistisch«. Die bayerische Landtagsabgeordnete Christine Kamm von den Grünen sagte, »lieber 11 fußballspielende Senegalesen, als ein ausländerhetzender Andi«.

Scheuer sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur, sein Satz sei eine bewusste Zuspitzung gewesen. »Im Zusammenhang ging es um die Schwierigkeit, abgelehnte Bewerber nach einem abgeschlossenen, rechtsstaatlichen Verfahren wieder zurückzuführen, wenn diese sich über einen längeren Zeitraum hier aufhalten.« Zugleich habe er aber auch die Leistungen des Ehrenamtes hinsichtlich der Integration mehrmals gelobt. vk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!