Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweifel an Belästigung von Mädchen in Köthen

Minderjährige Asylsuchende widersprechen Vorwurf angeblicher sexueller Belästigung / Jugendliche hätten Geflüchtete bedrängt

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin. Der angebliche Überfall von zwei minderjährigen, unbegleiteten Geflüchteten auf zwei 15-jährige Mädchen in Köthen (Sachsen-Anhalt) am Freitagabend sorgt weiterhin für Wirbel. Die beiden mutmaßlichen Opfer hatten gegenüber der Polizei behauptet, sie seien von den zwei jungen Afghanen im Friedenspark sexuell belästigt worden. Anschließend habe einer der Asylsuchenden eines der Mädchen verletzt. Mehrere Personen hätten den Vorfall bemerkt und seien den Mädchen zur Hilfe gekommen. dabei sei ein 20-Jähriger von einem der Geflüchteten mit einer zerbrochenen Flasche am Arm verletzt worden.

Auf einer Pressekonferenz des »Welcome Bündnis Köthen« wurde der angebliche Tathergang am Sonntag nun aus der Sicht der beiden Beschuldigten geschildert. Ihrer Aussage nach habe sich der Vorfall völlig anders abgespielt, wie Robert Fietzke, Jugendkoordinator der LINKEN in Sachsen-Anhalt, gegenüber »nd« erzählt, der an dem Gespräch teilnahm, selbst aber nicht Teil der Initiative ist.

Aus Perspektive der beiden Flüchtlingsjungen seien diese durch den Park gegangen und dort von einem Jungen und einem Mädchen angesprochen worden. In Folge des Gesprächs sollen die zwei Asylsuchenden beleidigt worden sein. So hätten ihnen die beiden Deutschen gesagt, dass sie nicht hierher gehörten. Doch damit nicht genug: Über ihre Handys sollen weitere Jugendliche alarmiert worden sein, die sich kurze Zeit später bedrohlich vor den zwei Geflüchteten aufbauten und diese bedrängten.

Wie es heißt, seien die beiden Afghanen in Panik geraten. Die Situation eskalierte, von Seiten der deutschen Jugendlichen sei Pfefferspray zum Einsatz gekommen, die beiden Flüchtlingsjungen hätten aus Angst um sich geschlagen, wodurch eines der Mädchen, die angeblich belästigt worden sein soll, verletzt wurde.

Als »gravierend problematisch« bezeichnete es Fietzke, dass das Verhör der beiden Geflüchteten ohne Dolmetscher und einem erziehungsberechtigten Vertreter stattgefunden hatte. Gegenüber der »Mitteldeutschen Zeitung« räumte ein Sprecher der Polizei Dessau ein, dass entsprechende Kräfte fehlen würden. Alle Beteiligten müssten zu dem Vorfall noch einmal ausführlich befragt werden.

Ebenfalls auffällig: Wie Fietzke von der Pressekonferenz berichtet, sollen laut dem Welcome Bündnis mehrere der Jugendlichen, die – je nach Sichtweise – entweder den Mädchen geholfen hatten oder die Geflüchteten bedrängten, am Samstagabend bei einem illegalen Aufmarsch von Neonazis in Köthen gesichtet worden sein. Laut Medienberichten war der rechte Aufmarsch eskaliert. Es sei zu Angriffen auf die Polizisten und Sachbeschädigungen an Dienstfahrzeugen gekommen, teilte die zuständige Polizeidirektion am Sonntag mit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln