Ohne Eis kein Bär

Klimaexperten: Tierwelt der Polarmeere wird sich dramatisch verändern

  • Von Joachim Mangler, Rostock
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Wissenschaftler bei der Rostocker Fachtagung deutscher Polarforscher sind sich einig: Der Klimawandel wird die Tier- und Pflanzenwelt in den Polarregionen und den angrenzenden Meeren erheblich verändern. Wie genau, sei noch unklar. Zu vermuten seien ähnliche Effekte wie in den tropischen Regenwäldern. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dort durch Klimawandel und Rodungen jährlich Hunderte Arten verschwinden könnten - darunter viele noch gar nicht wissenschaftlich beschriebene.

»Für die riesigen Ozeane in den Polarregionen ist Ähnliches zu vermuten«, sagt Ulf Karsten vom Lehrstuhl für angewandte Ökologie und Phykologie der Universität Rostock. Für die Unsicherheit der Wissenschaft gebe es einen einfachen Grund, sagt er: Die Polarmeere sind meist mit Eis bedeckt, ein Schiff muss in der verbleibenden eisfreien Zeit unter großem technischen und finanziellen Aufwand hinfahren, und es können nur punktuell Proben aus mehreren Kilo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.