Verwandt mit Ösi und Yeti

»Ötzis Tagebücher gefunden!« - die Sensationsentdeckung vor 25 Jahren brachte viel merkwürdige Literatur auf den Markt

  • Von Eckart Roloff
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Selten gab es in der Archäologie eine Geschichte mit solchen Wegen und Abwegen, so rätselhaft und abgründig, so skurril und verlockend, so geeignet fürs Spekulieren. Der Fund des Ötzis vor 25 Jahren in 3213 m Höhe, das war ein Stoff für Experten, der aber ebenso Laien beschäftigte, ja faszinierte. Es waren ja auch Laien, die Bergwanderer Erika und Helmut Simon, die in den Ötztaler Alpen auf dessen Leichnam gestoßen waren (siehe »nd« vom 12. September, S. 20).

Was gab es da nicht alles an Literatur: In imposanten Sach- und Fachbüchern aus der Archäologie, dieser Melange aus Natur- und Kulturwissenschaften, die bei der Spurensuche immer raffiniertere Methoden entwickelt, waren ständig Forschungsergebnisse mit seitenlangen Fundprotokollen zu lesen. Daneben aber erschien auch Esoterisches. Dazu gehörte 1994 das Buch »Ich war Ötzi - die Botschaft aus dem Eis«, geschrieben von Burkhard Hickisch und Renate Spieckermann, die für sich eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.