Projekt mit syrischen Lehrern ausgezeichnet

Bremen. Das Projekt »Syrische Lehrer an Bremer Schulen« hat am Samstag in der Hansestadt den Preis der Deutschen Kindergeldstiftung erhalten. Die Aktion unterstütze in hervorragender Weise Flüchtlingskinder und entlaste so Lehrer und Schüler, sagte Stiftungsrat Andreas Hüchting. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wurde bei einem Familienfest an die Initiatorin Jasmina Heritani überreicht. Die Idee der Kulturwissenschaftlerin: Aus Syrien geflüchtete Lehrer unterrichten Flüchtlingskinder stundenweise an Schulen, etwa in Mathematik oder Englisch. An den Bremer Schulen müssen derzeit rund 2500 Flüchtlingskinder zusätzlich unterrichtet werden. Doch dafür fehlen Lehrkräfte, Dolmetscher und Sozialarbeiter. Das Projekt will diese Lücke schließen. Es wird in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen umgesetzt. Ziel ist auch ein differenziertes Fortbildungsangebot für geflüchtete Lehrer. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung