Linkspartei setzt auf Kontinuität

Kaiserslautern. Gut ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl hat die rheinland-pfälzische LINKE als erster von 16 Landesverbänden ihre Landesliste aufgestellt. Dabei wurden die gleichberechtigten Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Alexander Ulrich (Kaiserslautern) und Katrin Werner (Trier) auf den beiden vorderen Rängen bestätigt, allerdings mit schwächeren Ergebnissen als in früheren Jahren. So kam Ulrich im Ringen um Platz eins auf 73 von 112 Stimmen, seine Gegenkandidatin Marion Morassi (Ahrweiler) auf 35 Stimmen. Im Ringen um Platz zwei setzte sich Katrin Werner nur mit der hauchdünnen absoluten Mehrheit von 54 Stimmen gegen zwei Mitbewerberinnen durch. Auf Platz drei der Landesliste tritt Brigitte Freihold (Pirmasens) an. Auf Platz vier bewirbt sich Jochen Bülow (Neuwied), der mit 83 Jastimmen das beste Ergebnis errang. Rheinland-Pfalz gehört zu den Bundesländern der »Südschiene«, in denen die LINKE bislang noch nie den Einzug in ein Landesparlament geschafft hat. Bei der Landtagswahl im vergangenen März errang sie 2,8 Prozent, bei der Bundestagswahl 2013 5,4 Prozent und zwei Mandate. oefPolizei bei Demonstration mit Böllern beschossen Köthen. Bei einer Demonstration im sachsen-anhaltischen Köthen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) sind Polizisten mit Böllern angegriffen und Einsatzwagen beschädigt worden. Am Samstagabend hätten sich etwa 50 Demonstranten zusammengefunden, die augenscheinlich überwiegend dem rechten Spektrum zuzuordnen seien, teilte die Polizei mit. Mit einem Aufzug durch die Stadt habe die Gruppe auf einen angeblichen Übergriff zweier Asylbewerber auf zwei 15 Jahre alte Mädchen reagieren wollen, der sich am Freitag in der Stadt ereignet haben soll. Der Polizei sei der Vorfall angezeigt worden, die Ermittlungen dazu liefen. Die Polizei ermittelt nach den Vorfällen vom Samstag wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie des Verstoßes gegen das Versammlungs- und Sprengstoffgesetz. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung