Die Schotten und der Brexit

Die Scottish National Party ist eine linksliberale Kraft und die größte Partei Schottlands. Seit 2011 hat sie 2011 eine relative Mehrheit im schottischen Parlament - dessen Wiedergründung im Jahr 1999 war eine der Hauptforderungen der Partei. Sie tritt für die Unabhängigkeit Schottlands ein. Ein Referendum über die Unabhängigkeit fand im September 2014 statt, eine Mehrheit sprach sich gegen eine Abspaltung vom Vereinigten Königreich aus.

Im Juni hatten die Briten mit 51,9 Prozent knapp für den Brexit votiert - den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. In Schottland stimmten allerdings rund zwei Drittel für den Verbleib. In Glasgow votierten 67 Prozent für »Remain«, in Edinburgh waren es über 74 Prozent. Seither wird in Schottland über Wege diskutiert, in der EU zu bleiben. »Der einzige Weg, Schottland innerhalb eines europäischen Rahmens zu halten, ist die Unabhängigkeit, also ein zweites Referendum«, äußerte sich zum Beispiel der frühere schottische Regierungschef und Vorgänger von Nicola Sturgeon, Alex Salmond. »Und diesmal würden wir den Volksentscheid gewinnen.«

Der Brexit könnte laut der schottischen Regierung die Region umgerechnet bis zu 13 Milliarden Euro im Jahr kosten. Man befürchte einen Rückgang von Exporten, Investitionen, Wachstum und Wohlstand, heißt es in Edinburgh. Ölförderung, Landwirtschaft, Whisky und der Kreativsektor sind wichtige Branchen. Schottland exportierte 2014 laut offiziellen Angaben Waren im Wert von fast 14 Milliarden Euro in die Europäische Union - das sind 42 Prozent der gesamten Ausfuhren. Schottland will bis 2020 seinen Strom zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien produzieren, 2015 lag der Anteil bei knapp über 57 Prozent.

Schottland ist flächenmäßig die größte Region des Vereinigten Königreichs und macht etwa ein Drittel der Landfläche Großbritanniens aus. Bei rund 5,3 Millionen Einwohnern insgesamt sind rund 2,6 Millionen Menschen erwerbstätig. Im Sommer 2016 waren 171 000 Personen arbeitslos gemeldet, die Quote lag bei 6,2 Prozent. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung