Werbung

Norweger nach Geiselhaft freigelassen

Manila. Ein Jahr nach seiner Entführung durch die Islamistengruppe Abu Sayyaf ist ein Norweger auf den Philippinen wieder freigelassen worden. Dem Hotelmanager Kjartan Sekkingstad gehe es gut, sagte am Samstag ein Berater von Präsident Rodrigo Duterte. Der Staatschef wolle selbst nach Davao im Süden des Landes fliegen, um Sekkingstad in der Freiheit zu begrüßen. Der Norweger war im September vergangenen Jahres mit zwei Kanadiern und einer Philippinerin von einer Jacht nahe der Küstenstadt Davao auf der Insel Mindanao verschleppt worden. In Videobotschaften forderten die Geiselnehmer hohe Lösegelder und drohten damit, ihre Opfer zu töten. Die beiden Kanadier wurden im April und Juni von Abu Sayyaf enthauptet, nachdem von den Entführern gestellte Fristen für die Zahlung von Lösegeld verstrichen waren. Die Philippinerin wurde im Juni freigelassen, nun folgte Sekkingstad. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung