Rechtsruck in Südamerika bringt Venezuela in die Klemme

Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur droht Caracas mit Rauswurf

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Río de la Plata herrscht Aufbruchsstimmung: In zwei Jahren könnten die Verhandlungen zwischen der südamerikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur und der Europäischen Union über ein Freihandelsabkommen abgeschlossen sein. Dazu werden im Oktober nun auch offiziell die Verhandlungen wieder aufgenommen, verkündete Uruguays Außenminister Rodolfo Nin Novoa vor wenigen Tagen. Jahrelang lagen die Gespräche auf Eis, auch wegen der Weigerung Venezuelas, daran teilzunehmen. Jetzt droht den Venezolanern der Rauswurf.

Spätestens mit dem Amtsantritt des rechtsliberalen Mauricio Macri in Argentinien hat im Mercosur der neoliberale Wandel eingesetzt. Schon bei seinem Besuch in Berlin im vergangenen Juli gaben sich der argentinische Präsident und Bundeskanzlerin Angela Merkel optimistisch in Sachen Annäherung der beiden Wirtschaftsblöcke. Die Bremser in der EU sitzen vor allem in Ländern mit einer starken Lobby für die Landwirtschaft, allen voran...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.