Herr Sellering und seine CDU

Im Nordosten wollen die Sozialdemokraten die »Große Koalition« fortsetzen. Ein Signal - kurz vor der Wahl in Berlin

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wirklich überraschend kam diese Entscheidung nicht, dennoch wird sie noch einige Debatten nach sich ziehen: Knapp zwei Wochen nach der Landtagswahl im Nordosten und nicht einmal zweit Tage vor der Abgeordnetenhauswahl in Berlin hat die SPD in Mecklenburg-Vorpommern Ende vergangener Woche entschieden, die bisherige Koalition mit den Christdemokraten fortsetzen zu wollen.

Beobachter hatten diese Variante bereits im Vorfeld für die wahrscheinlichste gehalten, die Gremien der SPD meldeten nun gewissermaßen Vollzug. Die Entscheidung fiel mit großer Mehrheit bei nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung. Aber klar war auch: Es geht weniger um eine Wahl der Gesamtpartei, sondern um das Votum von Ministerpräsident Erwin Sellering. Der NDR hatte es so formuliert. »Allein der Regierungschef wird entscheiden.«

Sellering sagte danach, die SPD habe auch mit der Linkspartei »gute Gespräche« geführt. Seine Absage bedauere er »ein bisschen, aber es ko...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.