AfD weit nach rechts offen

Wer zieht ins Parlament ein?

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kann sich die AfD über den Ausgang der Berlin-Wahl freuen? Laut vorläufigem Endergebnis erreicht die Partei 14,2 Prozent der Zweitstimmen und zieht damit in ihr zehntes Landesparlament ein. Die erfolgsverwöhnte Rechte verbreitete am Sonntag auf ihrer Wahlparty dann auch den üblichen Optimismus, dass die nationale Revolution gegen die etablierten Parteien ungehindert weitergehe. Zwischen den Zeilen las man aber auch Enttäuschung heraus. »Man kann jetzt nicht überall die CDU überholen«, sagte Beatrix von Storch, die den Berliner Landesverband gemeinsam mit Spitzenkandidat Georg Pazderski leitet. Vor zwei Wochen in Mecklenburg-Vorpommern war der AfD dies gelungen, in Berlin muss sie sich mit dem fünften Rang begnügen.

Nun ist die Hauptstadt bedingt mit einem Flächenland vergleichba...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.