Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wer Kopftuch trägt, kriegt keinen Job

Studie: Frauen mit Schleier müssen bis zu sieben Mal mehr Bewerbungen schreiben, um eingeladen zu werden

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn eine Frau mit Migrationshintergrund nicht zum Vorstellungsgespräch geladen wird, dann liegt das eben doch an dem Lebenslauf oder der Qualifizierung. Oder sie hat Formfehler gemacht. Sich einfach nicht genug bemüht.

Falsch: Es liegt einfach am Kopftuch und am türkisch klingenden Namen. Das zeigt jetzt eine Studie des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Bei exakt identischer Qualifikation müssen Frauen mit Kopftuch für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch viermal mehr Bewerbungen schreiben als Frauen, die kein Kopftuch tragen, zeigte ein umfangreicher Feldversuch der österreichischen Ökonomin Doris Weichselbaumer (Universität Linz). Und: Je höher qualifiziert die Stellen sind, desto größer wird die Diskriminierung.

Erfolgsquote für Frau mit deutschem Namen und ohn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.