Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.09.2016

Rot-Rot-Grün? Ramelow weist »Kalte Krieger« zurecht

Thüringer Ministerpräsident: Manche Leute haben immer noch nicht begriffen, dass sie Teil des Problems sind / Grüner Trittin: Die Linkspartei muss sich ändern

Bild -1

Berlin. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat Kritik an einer weiteren möglichen rot-rot-grünen Regierung auf Landes- oder Bundesebene zurückgewiesen. »Dieses ewige Gerede von dem Linksbündnis, das das Land in den Ruin treibt, das ist so alt wie der Kalte Krieg«, sagte der Linkenpolitiker im Deutschlandfunk. Er habe »das Gefühl, dass manche Leute im Süden Deutschlands immer noch nicht begriffen haben, dass sie auch Teil des Problems sind, in dem wir heute stecken«. Er reagierte damit auf Äußerungen des CSU-Politikers Michael Frieser, der in der Diskussion über die politischen Folgen des Aufstiegs der AfD erklärt hatte, »alle Welt schreit im Augenblick vor der Gefahr einer AfD und eines Rechtsruckes dieser Gesellschaft, und die eigentliche Gefahr ist doch, dass gegebenenfalls wirklich ein Linksbündnis in diesem Land droht«.

Mit Blick auch auf andere Warnungen aus der Union vor Rot-Rot-Grün sagte Ramelow, »vor knapp zwei Jahren hieß es, wenn in Thüringen eine solche Landesregierung zustande käme, würde die Welt untergehen«. Doch weder sei »das scheue Kapital« über den Rennsteig nach Bayern geflüchtet, noch seien die Bananen ausgegangen. Der Ministerpräsident verwies darauf, dass im Gegenteil die Zahl der Arbeitsplätze zugenommen habe. »Die Leute haben auch mehr Geld in der Lohntüte gehabt. Das ganze Jahr 2015 ist für Thüringen extrem gut gelaufen«, so der Linkenpolitiker.

Ramelow sieht vor allem die Sozialdemokraten in der Pflicht, sich für eine rot-rot-grüne Regierung zu bewegen. »Eine andere Diskussion« sei »in Deutschland erst möglich, wenn die SPD die Kraft hat, sich zu entscheiden, ein linksliberales Bündnis im Bund auch entstehen zu lassen«. Es gehe um Fragen wie »Welches Gesellschaftsbild haben wir eigentlich? Wollen wir, dass jeder mitgenommen wird? Wenn das im Vordergrund steht«, sei die Linkspartei »dabei, aktive Gestaltungspolitik und Verantwortung zu übernehmen«.

Es handele sich dabei allerdings nicht um »Macht«, so Ramelow: »Das, was wir bekommen können, ist Regierungsverantwortung und in der Regierungsverantwortung wird die Linke sich einbringen, um deutlich zu machen, dass zum Beispiel Langzeitarbeitslose endlich eine Perspektive brauchen, dass zum Beispiel die Hartz-IV-Logik, die bislang ausgrenzend gewirkt hat, wieder überwunden wird«. Er sei »optimistisch, dass wir endlich anfangen, darüber zu reden, ob endlich eine Million Menschen aus der Leiharbeit wieder in reguläre Arbeit kommen, ob endlich wieder fünf Millionen mehr Vollzeit-Erwerbsarbeitsplätze entstehen, statt weiter in die Teilzeit abgedrängt zu werden. Ich bin optimistisch, dass wir endlich eine Diskussion haben, dass die Prekarisierung auch unserer wissenschaftlichen jungen Menschen an den Universitäten und Hochschulen beendet wird.«

Derweil sieht der Grünen-Politiker Jürgen Trittin derzeit keine gesellschaftliche Mehrheit für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene. »Derzeit gibt es im Bundestag bloß rechnerisch eine rot-rot-grüne Mehrheit«, sagt er der »Zeit«. Aber in der Bevölkerung sei »das anders: 2013 stimmten 52 Prozent für Parteien rechts der Mitte. Diese Mehrheit ist bei den Landtagswahlen sichtbar größer geworden. Deutschland rutscht nach rechts«, so der Bundestagsabgeordnete.

Trittin sieht laut einer Vorabmeldung der Wochenzeitung die größten Hürden für ein rot-rot-grünes Bündnis bei der Linkspartei. Die Partei sei in Abgrenzung zur SPD entstanden. Ihr Alleinstellungsmerkmal sei die Ablehnung jeder Militärintervention. Aber wenn sie regieren wolle, müsse sie auch Verantwortung übernehmen. »Die Linke kann also entweder politisch einflusslos bleiben, oder sie korrigiert ihre Positionen«, so Trittin. »Das aber mindert die Unterscheidbarkeit zur SPD. Das ist ihr Dilemma, und das wissen alle Beteiligten.« tos

Im nd-Shop

Der Rote

Von: Scherzer, Landolf

Aufbau
363 Seiten
gebunden
19.95 €

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken