Angelika Lensen 22.09.2016 / Wirtschaft und Umwelt

Schulter zum Ausweinen

Einer Studie zufolge trägt die Familie mehr zum langen Leben bei als der Freundeskreis

Familie in Gelsenkirchen 1928

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Zahl der Singlehaushalte kontinuierlich gestiegen. Für Alleinlebende sind Freunde oftmals wichtiger als Familienmitglieder: »Freunde sind die Familie, die man sich selbst aussucht«, bestätigen viele Singles und oft müssen Freundschaften inzwischen Familienbeziehungen ersetzen. Denn dass man seinen Heimatort inklusive Verwandte verlassen muss oder will, hat die verschiedensten Gründe: Beruf, Partnerschaften, Trennungen oder einfach Abenteuerlust. Aber der Mensch ist ein soziales Wesen und versucht in der Regel, sich Begleiter zu suchen, die ähnliche Interessen verfolgen oder emotionale Bedürfnisse stillen. Doch Freundschaft ist bei Weitem nicht dasselbe wie Verwandtschaft, ergaben wissenschaftliche Analysen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: