Werbung

Berliner Piraten-Chef Kramm wechselt zu den Grünen

Rücktritt wegen schlechter Wahlergebnisse und Perspektivlosigkeit / Bruno Kramm: Schuld sind die anderen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach dem Wahldebakel der Berliner Piraten verlässt der Landesvorsitzende Bruno Kramm (48) die Partei und wechselt zurück zu den Grünen. Am Donnerstag trat Kramm, der auch Spitzenkandidat war, vom Landesvorsitz der Piraten zurück. In seiner Begründung sprach er von einem »Kräfte zehrenden, verlorenen Wahlkampf« und einem »desaströsen Wahlergebnis«.

Dazu sei eine »unerwartete Trauerphase über eine menschliche Tragödie am Rande der Partei« gekommen, erklärte er mit Blick auf den Piraten-Abgeordneten Gerwald Claus-Brunner, der sich das Leben genommen hatte. »Ohne jeden Groll oder Enttäuschung stelle ich fest, dass für mich die Zeit gekommen ist, neue Wege in meiner politischen Arbeit zu gehen.«

An diesem Freitag will Kramm seinen Wiedereintritt bei den Grünen erklären, wie der Brandenburger Landesverband der Partei mitteilte. Kramm werde seinen Wohnsitz zurück nach Werder/Havel im Landkreis Potsdam-Mittelmark verlegen. Der Musiker und Musikproduzent Kramm war bereits von 2009 bis 2012 Mitglied den Grünen, bevor er zu den Piraten ging.

In seiner Rücktrittserklärung griff er frühere Piraten-Politiker an, die die Partei verlassen hatten. Er sei überzeugt, dass die Wahrnehmung der Partei so schlecht gewesen sei, weil »einige prominente Ex-Mitglieder ihr öffentliches Gewicht zum bewussten Schaden an der Partei skrupellos eingesetzt haben«. Die Berliner Abgeordneten Christopher Lauer, Martin Delius und Oliver Höfinghoff, der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer sowie weitere Piraten waren zu anderen Parteien wie der SPD, den Linken und der FDP gewechselt.

Bereits am Mittwoch hatte Kramm wegen des Todes von Claus-Brunner gesagt: »Diese schreckliche menschliche Tragödie belastet mich sehr«. Er habe sich zunächst »in seine zweite Heimat Finnland« zurückgezogen. »Ich brauche Abstand, ich will abschließen mit dem Fall.« Es sei alles zu viel für einen Musiker wie ihn. Er werde dann sehen, wie er sich politisch weiter engagiere.

Kramm war seit November 2014 Vorsitzender der Piratenpartei Berlin. Für den Übergang wird der Landesverband von seinem Stellvertreter Simon Kowalewski geführt. Die Piratenpartei war 2011 überraschend mit 8,9 Prozent und 15 Abgeordneten in das Berliner Landesparlament eingezogen. Bei der Wahl am vergangenen Sonntag erreichte sie nur 1,7 Prozent der Wählerstimmen und flog wieder raus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!