Werbung

Bombardier lässt Görlitz im Gerüchtenebel

IG Metall ruft zu Aktionstag am 28. September auf

  • Von Miriam Schönbach, Görlitz
  • Lesedauer: 2 Min.

Die IG Metall will am 28. September die Bombardier-Mitarbeiter erneut vor die Tore des Werks im sächsischen Görlitz rufen. »Wir wollen unseren Forderungen Nachdruck verleihen. Fast ein Jahr nach der Ankündigung des Stellenabbaus im Werk Sachsen gibt es immer noch zu viele Ungewissheiten über die Zukunft der Arbeitsplätze«, sagt Jan Otto, der Ostsachsen IG Metall-Bevollmächtige. Zu der Aktion wird auch Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) erwartet. Eine Woche später, am 5. Oktober, soll es am Görlitzer Standort nochmals eine Betriebsversammlung geben. Dabei soll auch Bombardier-Deutschlandchef Germar Wacker sein.

Einige Steine, so Otto von wenigen Tagen, konnten bereits bei Gesprächen zwischen Geschäftsführung, Gewerkschaft und Betriebsräten aus dem Weg geräumt werden. So gebe es unter anderem die Zusage, dass mindestens 60 Ingenieure in den Bombardier-Werken in Bautzen und Görlitz bleiben könnten. Ursprünglich sollten 200 Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung gehen. Auch die Berufsausbildung soll erhalten bleiben. Voraussetzung dafür sei eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und die Unterstützung durch das Land in Form von Innovationsförderung. Diese hatte Sachsens Wirtschaftsminister an eine Standortgarantie für beide sächsischen Werke geknüpft.

Gleichzeitig machen aber immer neue Gerüchte die Runde, derzeit über Stellenabbau in der Teile- und Komponentenfertigung. Im August hatte der Schienenfahrzeughersteller für Görlitz jedoch 100 zusätzliche Schweißer als Leiharbeiter gesucht, berichtet Unternehmenssprecher Andreas Dienemann. Otto fordert von der Geschäftsführung, Auftragseingang und -auslastung für die kommenden Jahre anzugeben und darzulegen, um Ruhe in die Betriebe zu bringen. Betriebsbedingte Kündigungen im Bereich der Teile- und Komponentenfertigung werde die Gewerkschaft in keinem Fall akzeptieren, betont Otto.

Vor knapp einem Jahr hatte das kanadische Unternehmen mitgeteilt, die sächsischen Werke zu einem Kompetenzzentrum bei Erhalt beider Standorte zusammenzulegen. Drei Monate später folgte die Ankündigung, in Deutschland 1430 der knapp 10 500 Arbeitsplätze zu streichen - mit größten Einschnitten in Sachsen und dem Werk im brandenburgischen Hennigsdorf. Demnach sollten ursprünglich 240 Arbeitsplätze in Bautzen und Görlitz sowie 200 Stellen in Hennigsdorf eingespart werden. Zusätzlich sollten Hunderte Leiharbeiter gehen. Derzeit beschäftigt Bombardier in den sächsischen Werken gut 3000 Mitarbeiter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!