Bundestag sagt Ja zu weiterem Vorgehen

Freihandelsvertrag mit Kanada könnte in Europa bis zum Jahr 2023 bis zu 200 000 Jobs kosten

Berlin. Für Klaus Ernst ist SPD-Chef Sigmar Gabriel nicht nur Wirtschaftsminister, sondern auch Illusionskünstler. Nur so sei es zu erklären, so der LINKE-Politiker am Donnerstag im Bundestag, dass nach der massenhaften Kritik am EU-Freihandelsabkommen CETA mit Kanada ein Beschluss zustande gekommen sei, »als wäre die Kritik gar nicht vorhanden«. Ohne substanzielle Veränderungen habe der Minister von seiner Partei grünes Licht für CETA bekommen. »Das grenzt schon ein bisschen an Magie«, meinte Ernst.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: