Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die FARC-Guerilla feiert den Frieden vor

Bei der Nationalen Konferenz in El Diamante herrscht gelöste Stimmung, auch wenn manches noch ungeklärt ist

  • Von David Graaff, El Diamante
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Es macht schon ein wenig traurig, es abzugeben«, sagt Elkin und stützt sich auf sein PMK-Maschinengewehr aus russischer Fabrikation. »Sie hat einem oft das Leben gerettet«, sagt er über die schwere Waffe und schaut sie beinahe ein wenig wehmütig an. Nur noch wenige Wochen, dann wird er sie an eine UNO-Kommission übergeben, die die Entwaffnung der Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) überwachen wird.

Der Startschuss für die sechsmonatige Demobilisierung fällt am 27. September, einen Tag nachdem in der historischen Hafenstadt Cartagena de Indias das in Havanna ausgehandelte Friedensabkommen feierlich unterzeichnet wird und 50 Jahre bewaffneten Konflikts mit dem kolumbianischen Staat formal enden werden.

Doch zuvor müssen die FARC darüber beraten, wie der Übergang in eine politische Partei vonstatten gehen soll. Dazu haben sich diese Woche rund 300 Delegierte zur Nationalen Guerillakonferenz in dem kleinen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.