Entmutigt

Personalie: Der Landesvorsitzende der Berliner Piraten, Bruno Kramm, ist zurückgetreten.

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Ich kandidiere, weil ich mit großer Sorge die Entwicklung unserer Partei sehe«, war Bruno Kramms erster Satz in seiner Antrittsrede, als er vor zwei Jahren für den Vorstand der Berliner Piratenpartei kandidierte. Schon damals war der Höhenflug der Piraten, auf dem sie 2011 in das Abgeordnetenhaus eingezogen waren, vorbei. Sie dümpelte bei drei Prozent vor sich hin - immerhin noch fast doppelt so viel wie heute - und hatte gerade eine Austrittswelle hinter sich. Christopher Lauer, der erst seit kurzem den Landesvorsitz innehatte, trat aus der Partei aus, ebenso die Fraktionsmitglieder Oliver Höfinghoff u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 300 Wörter (2017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.