Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hoffnung auf Waffenruhe für Syrien schwindet

Ergebnisloses Krisentreffen in New York / Steinmeier: Verlauf »sehr kontrovers« / Syriens Armee kündigt neue Offensive zur Eroberung von Ost-Aleppo an

Berlin. Nach dem ergebnislosen internationalen Krisentreffen in New York schwindet die Hoffnung auf eine baldige neue Waffenruhe für Syrien. Vertreter der Syrien-Unterstützergruppe äußerten sich nach den Beratungen unverhohlen ernüchtert, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier beschrieb den Verlauf als »sehr kontrovers«. Parallel zu den Verhandlungen startete die syrische Armee derweil eine Offensive zur Rückeroberung des Ostens der Stadt in Aleppo.

Bei den Gesprächen in New York am Rande der UN-Generaldebatte gab es nach Angaben von Teilnehmern keine Annäherung der Positionen, die Hoffnung auf eine baldige Einigung machen würde. »Die Frage ist nun, ob überhaupt noch eine reale Chance für Fortschritte besteht«, fasste US-Außenminister John Kerry die Lage zusammen. »So wie bisher können wir nicht weitermachen.«

Steinmeier sagte, es sei n...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.