Werbung

AfD erreicht in Umfrage 16 Prozent

Parteien der Bundesregierung im »Deutschlandtrend« nur noch bei 54 Prozent / Grüne bei 12, Linkspartei bei 8 Prozent

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Rechtsaußen-Partei AfD ist beim Umfrageinstitut Infratest dimap auf den bisher höchsten Wert geklettert: 16 Prozent der Befragten, würden die AfD wählen, wäre am Sonntag bereits Bundestagswahl. Die Partei gewinnt in dem so genannten Deutschlandtrend für die ARD gegenüber der Vorgängerumfrage von Anfang September zwei Prozentpunkte hinzu. In Umfragen anderer Institute aus den vergangenen Tagen kamen die Rechtsaußen auf Werte zwischen 12,5 und 15 Prozent.

Die Parteien der Regierungskoalition verlieren in der ARD-Umfrage weiter an Boden. Die Union würde auf 32 Prozent kommen, die SPD auf nur 22 Prozent. Damit steht die »Große Koalition« stimmungsmäßig nur noch auf einem schmalen Fundament: Zusammen erreichen CDU, CSU und SPD derzeit 54 Prozent der Wählervoten.

Die Grünen kommen in der Umfrage auf 12 Prozent, die Linkspartei fällt auf 8 Prozent zurück. Die Bewegungen sind allerdings klein, die statistische Fehlertoleranz der Umfrage liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozent. Befragt worden waren in den Tagen nach der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 934 Menschen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!