Werbung

Türkischer Journalist Ahmet Altan erneut festgenommen

Schriftsteller nur wenige Stunden nach seiner Entlassung erneut von der Polizei festgesetzt / Offener Brief von 300 Künstlern wendet sich »gegen die Hetzkampagne der Regierung«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Die türkische Polizei hat den prominenten Autor und regierungskritischen Journalisten Ahmet Altan nur Stunden nach seiner Freilassung erneut festgenommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Donnerstagabend, ein Istanbuler Gericht habe dem Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen Altans Freilassung stattgegeben.

Zeitgleich mit seiner Freilassung war am Donnerstag gegen seinen Bruder Mehmet Altan Untersuchungshaft verhängt worden. Beiden werden Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und versuchter Umsturz der Regierung bei dem Putschversuch vom 15. Juli vorgeworfen.

Die Brüder waren vor rund zwei Wochen laut Anadolu unter der Anschuldigungen festgenommen worden, in einer Live-Fernsehsendung am 14. Juli »unterschwellige Botschaften« über den bevorstehenden Putschversuch verbreitet zu haben. Autoren, Musiker, Künstler und Akademiker - darunter drei Nobelpreisträger - hatten nach der Festnahme in einem offenen Brief dazu aufgerufen, »gegen die Hetzkampagne der Regierung« zu protestieren. Zu den fast 300 Unterzeichnern des Briefes gehören Orhan Pamuk, Neil Gaiman, Nick Hornby, Nick Cave, Herta Müller und Günter Wallraff.

Nach Berichten der unabhängigen Plattform P24 sind in der Türkei derzeit rund 100 Journalisten in Haft oder Polizeigewahrsam. Reporter ohne Grenzen kritisierte am Donnerstag, die Repression gegen Journalisten in der Türkei habe »ein nie gekanntes Ausmaß erreicht«.

Ahmet Altan hatte nach seiner Freilassung gewarnt, sollte die politische Führung keinen Kurswechsel vollziehen, drohe der Türkei eine »schreckliche Zukunft«. Die Regierung macht die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen