Der Traum vom Mond

»Tiangong 2« fliegt im Orbit. Das Forschungslabor ist mehr als nur ein Meilenstein auf dem Weg zu einer langlebigen chinesischen Raumstation. Von Jacqueline Myrrhe

  • Von Jacqueline Myrrhe
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Start des chinesischen Weltraumlabors »Tiangong 2« (TG-2) am 15. September vom nordchinesischen Raumfahrtbahnhof Jiuquan in der Wüste Gobi war ein Bild für die (Mond-)Götter. Die Trägerrakete »Langer Marsch-2F« hob Punkt 22:04 Uhr Ortszeit vor dem Hintergrund einer sternenklaren Vollmondnacht von der Startrampe ab. Es war auch der Beginn des alljährlichen Mondfests in China, einer der wichtigsten und ältesten Festtage im Reich der Mitte. Obwohl das 8,6 Tonnen schwere Labor gerade mal 10,4 Meter lang und 3,35 Meter dick ist, lautet sein Name auf Deutsch nicht ganz so bescheiden »Himmelspalast«. Dabei ist TG-2 kleiner als die einstigen sowjetischen Salut-Stationen. Doch das Weltraumlabor ist Teil des chinesischen Traums von der Eroberung des Kosmos und ein Meilenstein auf Chinas bemanntem Weg zum Mond.

TG-2 ist der verbesserte Nachfolger des 2011 gestarteten »Tiangong-1«-Moduls (TG-1). TG-1 diente als Kopplungsziel für Chinas er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1044 Wörter (7315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.