Werbung

Mehr Sachsen ohne eigene Wohnung

Diakonie wirft Politikern jahrelange Ignoranz vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die Diakonie Sachsen beklagt fehlenden Wohnraum für Menschen mit niedrigem Einkommen. »Die Wohnungsnot in Sachsen spitzt sich immer weiter zu, das belegen diakonieinterne Zahlen«, teilte der Verband dieser Tage in Radebeul bei Dresden mit. Dringend notwendig sei das Angebot von bezahlbarem Sozialwohnraum. 2015 kamen den Angaben zufolge in die Beratungsstellen und ins Betreute Wohnen der Diakonie Sachsen 2722 Menschen, die sich in Wohnungsnot befanden. 2005 waren es noch 1754 Klienten. Auch 307 Kinder waren im vergangenen Jahr von Wohnungsnot betroffen.

Sachsen ignoriere seit Jahren die soziale Absicherung von Wohnraum, eine Kernaufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge, erklärte Diakoniereferentin Rotraud Kießling. »Es ist doch offenkundig, dass es für Menschen mit niedrigem Einkommen oder in besonderen sozialen Nöten immer schwieriger wird, eine bezahlbare Wohnung zu finden oder zu halten«, betonte sie. Ganz besonders in den Ballungsgebieten, aber selbst in den Landkreisen gebe es nicht genügend Wohnungen, die für Geringverdiener bezahlbar wären. »Die Zahl der Wohnungsnotfälle, Zwangsräumungen und Energieabschaltungen steigen und steigen«, erklärte Kießling.

Als Gründe nannte die Referentin geringe Einkommen, Krankheit, Isolation, Altersarmut, keine ausreichende Berücksichtigung der tatsächlichen Energiekosten oder Sanktionen des Job-Centers beim Regelsatz. Das alles könne schnell zu Mietschulden führen und damit zum Wohnungsverlust. »Ist die Wohnung aber erst einmal weg und der Mensch auf der Straße gelandet, ist es für die Betroffenen schwer, ohne Unterstützung und Beratung wieder festen Fuß zu fassen«, sagte Kießling.

Nach der jüngsten »Lebenslagenerhebung« der Diakonie sind die meisten Hilfesuchenden (51 Prozent) bereits wohnungslos oder der Wohnungsverlust steht akut bevor (19 Prozent), wenn sie in die Beratung kommen. Mehr als ein Drittel sind Frauen - und es sind doppelt so viele junge Menschen betroffen (zwölf Prozent) wie ihr Anteil an Sachsens Bevölkerung beträgt (sechs Prozent). Das gelte sogar noch in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen (32 Prozent Betroffene zu 15 Prozent Bevölkerungsanteil). Die meisten sind alleinstehend und ohne Arbeit. Etwa 15 Prozent der Hilfesuchenden haben den Angaben zufolge gar kein Einkommen.

Erneut fordert die Diakonie eine landesweite Statistik des Freistaates über den Umfang der Wohnungsnot sowie eine Berichterstattung zu Notlagen und Armut. Zudem müsse der soziale Wohnungsbau wieder aufgenommen und ein landesweites Konzept gegen Wohnungsnot erstellt werden.

Die Wohnungslosenhilfe der Diakonie Sachsen hat sich unterdessen in Wohnungsnotfallhilfe Diakonie Sachsen umbenannt. Damit werde der vom Deutschen Städte- und Gemeindetag bereits 1987 geprägte Begriff der Wohnungsnot aufgenommen. An der inhaltlichen Arbeit ändere die Umbenennung nichts, hieß es. Die Diakonie Sachsen bietet neben Beratungen und betreutem Wohnen auch Tagestreffs und Straßensozialarbeit für Wohnungslose an. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen