Eine schlechte Wahl

Die Abstimmung über die Mieterräte wird von Pannen und Skandalen überschattet

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

»Skandal«, »Farce«, »Nordkorea« - Opposition und Mieterinitiativen waren wahrlich nicht begeistert vom Ablauf der ersten Mieterratswahlen bei den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften. Dann erweckte eine E-Mail noch den Eindruck, dass kritische Berichterstattung vor der Abgeordnetenhauswahl ausgebremst werden sollte. Nun sind die insgesamt 47 Mieterräte gewählt. Stein des Anstoßes ist der Ausschluss von insgesamt 108 Kandidaten vor der Wahl. Besonders hervorgetan haben sich dabei die Wahlkommissionen von drei Unternehmen. Bei der degewo durften 41 Kandidaten nicht antreten, bei der Gewobag 31, und bei der GESOBAU waren es 22. Mit sechs und acht Ausschlüssen wurde bei HOWOGE und WBM das Instrument recht selten in Anspruch genommen, bei der Stadt und Land kamen alle Kandidaten zum Zuge.

»Nicht immer geht beim ersten Mal alles reibungslos«, kommentiert Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) die Wahlen, er gehe jedoch davon aus, dass »die Wahlkommissionen ihre Arbeit sorgfältig gemacht haben«. Im Zweifelsfall müsste dies juristisch überprüft werden.

Besonders betroffen von den Ausschlüssen waren Beteiligte des Pankower Mietenprotests, der sich gegen überzogene energetische Sanierungspläne der GESOBAU richtete. Auf der Internetseite der Initiative ist der Briefwechsel des Unternehmens mit einem Bewerber veröffentlicht, der wegen »schwerwiegender Verstöße gegen das friedliche Zusammenleben« durch die Wahlkommission als nicht wählbar angesehen wurde. Er hatte unter anderem Einspruch gegen die Modernisierungsankündigung eingelegt und Mieterrechte wahrgenommen. Außerdem wird ihm ein Brief an Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) zur Last gelegt, in dem er die geplanten Sanierungsmaßnahmen als »unsinnig« brandmarkte.

»Weil jemand einen Brief schreibt, wird er um sein demokratisches Recht gebracht, gewählt zu werden«, sagt Andreas Otto kopfschüttelnd. »Die Stadtentwicklungsverwaltung hat es gesteuert, dass Kritiker ausgeschlossen werden«, ist der Stadtentwicklungsexperte der Grünen im Abgeordnetenhaus überzeugt. Der normale Rechtsweg könne Jahre dauern, insofern müsse das Thema auch bei den Koalitionsverhandlungen auf den Tisch kommen. »Wir fordern eine Aufklärung über die Umstände bei den Wahlen«, sagt Rouzbeh Taheri vom Bündnis Mietenvolksentscheid. Er kritisiert auch die unzureichenden Möglichkeiten der Kandidaten, sich bei den Mietern bekannt zu machen.

»Es hat sich aber gezeigt, dass wir bei der Wahlordnung nachsteuern müssen«, räumt auch Stadtentwicklungssenator Geisel ein. Es dürfe keine »missverständlichen oder zu weit interpretierbaren Kriterien für die Zulassung« von Kandidaten geben.

»Es geht einfach nicht, jemanden für die Ablehnung einer Modernisierung zu bestrafen«, sagt auch Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins. Er fordert, dass die Entscheidung über die Zulassung künftig die Wohnungsunternehmen selber treffen sollen. »Die Gesellschaften dürfen sich nicht hinter den Kommissionen verstecken.«

Die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus hat ein Rechtsgutachten zum Ablauf der Wahlen in Auftrag gegeben, dessen Ergebnisse in der kommenden Woche erwartet werden. »Im Zweifelsfall müssen die Wahlen bei Gesellschaften mit vielen Ausschüssen wiederholt werden«, sagt LINKEN-Parlamentarier Steffen Zillich.

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken