Mosaik aus lauter Trümmern

Clemens Meyers Frankfurter Poetikvorlesungen: »Der Untergang der Äkschn GmbH«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine Erzählung ist eine Erzählung. Ein Literaturseminar ist ein Literaturseminar. Das Leben ist das Leben. So einfach hätten wir das gern. Aber wer oder was um alles in der Welt ist dann die Äkschn GmbH? Dieser bedeutsamen Frage widmete Clemens Meyer, der literarische Nahkämpfer und mutmaßliche Äkschn-Geschäftsführer aus Leipzig Südost, den Auftaktvortrag seiner »sogenannten« (Meyer) Frankfurter Poetikvorlesungen. Gehalten hat er sie auf Einladung der Goethe-Universität im Sommersemester 2015. Das Rätsel um die Äkschn GmbH ist aber schon deshalb nicht letztgültig zu lösen, weil sich die Antworten selbst wieder als Fragen offenbaren. Das können Seite um Seite nun auch diejenigen herausfinden, die Meyers Vorlesungen nicht leibhaftig beigewohnt haben. Es gibt sie jetzt schwarz auf weiß.

Und damit fängt das Dilemma schon an. Denn wenn eine Vorlesung ein Buch ist, ein Buch wie dieses!, lässt sich dann die Behauptung noch aufrecht erhalten, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 709 Wörter (4600 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.