Werbung

Syrien: Bombenhagel über Aleppo

Nach mehrfachem Scheitern der Waffenruhe bereiten Regierungstruppen eine Bodenoffensive vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Freitag von Dutzenden schweren Luftangriffen in der Nacht sowie am gestrigen Morgen. Die syrische Luftwaffe werfe Fassbomben über Aleppo ab, und Russland unterstütze die Verbündeten mit Luftangriffen. Angaben der Organisation mit Sitz in Großbritannien zufolge wurden mindestens sieben Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt; in den Trümmern werden noch etliche Verschüttete vermutet. Unabhängig lassen sich diese Informationen von Aktivisten in Syrien nicht überprüfen.

Die syrische Armee hatte am Donnerstagabend eine Offensive zur Rückeroberung von Ost-Aleppo angekündigt. Bewohner sollten sich »von den Positionen der terroristischen Gruppen« fernhalten, hieß es. Zivilisten, die in den von der Regierung gehaltenen Westteil der Stadt übersiedeln wollten, würden nicht festgenommen. Aleppo ist seit 2012 geteilt, die Armee will die vollständige Kontrolle über die einstige Wirtschaftsmetropole im Norden Syriens zurückerlangen.

Am Freitag bestätigte ein syrischer Militärvertreter, dass die Armee in Aleppo mit »Aufklärungseinsätzen sowie Angriffen aus der Luft und mit Artillerie begonnen« habe. »Das kann Stunden oder Tage dauern«, hieß es. Darauf werde eine Bodenoffensive folgen, deren Zeitplan von den Ergebnissen der jüngsten Einsätze abhänge.

»Aleppo wird attackiert«, beklagte der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura bereits am Donnerstagabend in New York. Alle Konfliktparteien hätten nach der gescheiterten Feuerpause wieder zu den Waffen gegriffen. Vor kurzem war eine von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe nach nur einer Woche für beendet erklärt worden. Die Parteien machen sich gegenseitig für das Scheitern verantwortlich.

In New York endete auch ein internationales Krisentreffen am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung zunächst ergebnislos. Vertreter der Syrien-Unterstützergruppe äußerten sich ernüchtert, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) beschrieb den Verlauf als »sehr kontrovers«. Sein US-Kollege John Kerry sagte, die Frage sei, »ob überhaupt noch eine reale Chance für Fortschritte besteht«. Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow wollten sich am Freitag in New York erneut treffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen